DIE STIPENDIENPROJEKTE

Projekt Westarktis


Von den sieben aus Dresden und der Umgebung kommenden Stipendiaten führte jeder in Zusammenarbeit mit einem Schüler der Gwich'in ein Projekt durch. Diese reichen von naturwissenschaftlichen Themenbereichen bis hin zur Dokumentation der Expedition und haben jeweils das Ziel, auf diese unberüherte Natur im Nordwesten Kanadas aufmerksam zu machen, ebenso wie auf die sich ergebenden Probleme, wenn es zu Bergbau in dieser betroffenen Region kommt. Des Weiteren soll in diesem Zusammenhang auch das Erarbeiten eines spezifischen Themengebiets nähergebracht werden. So enstanden eine Reihe von wissenschaftlichen Ausarbeitungen, wie auch Tagebücher, Zeitungsartikel und eine Vielzahl an Kurzfilmen, sowie ein Gesamtfilm zur Expedition. Außerdem reiste eine Ausstellung zu Beginn des Jahres 2009 durch Dresdener Schulen, welche ebenfalls durch Vorträge begleitet wurden.

Wir laden Euch alle ein, diese Region mit uns gemeinsam kennen zu lernen, wissen wir doch nicht, wie lange die „Last Great Northern Wilderness“ noch Realität sein wird..

Bild Christin Fuchs

Dokumentation

Christin Fuchs

16 Jahre | Gymnasium Dresden Cotta

Wie verlief die Expedition? Welche Höhepunkte gab es? Wie fühlten sich die Expeditionsteilnehmer und wie wurde der Expeditionsalltag sowie die Projekte bewältigt? Und: Wie haben alle den Bärenbesuch heil überstanden? All diesen Fragen widmet sich dieses Projekt in Form eines Expeditionstagebuchs.

ZUM EXPEDITIONSTAGEBUCH
Bild Jakob Winter Bild Julia Schuler

Heilpflanzen
bestimmen/extrahieren

Jakob Winter

15 Jahre | Humboldt-Gymnasium Radeberg

Julia Schuler

16 Jahre | Evangelisches Kreuzgymnasium

Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Flora der Westarktis. So besitzen Pflanzen neben ihrer Ästhetik auch vielerlei heilende Wirkstoffe, welche von den dort lebenden First Nations, seit vielen Generationen erfolgreich eingesetzt werden. Mithilfe einer Pflanzenextraktion während der Expedition und einer anschließenden Untersuchung zusammen mit dem Krebsforschungsinstitut Heidelberg und der TU Graz wurden gesammelte Pflanzen auf ihre Wirksamkeit gegen Krebszellen untersucht, wobei erstaunliche Ergebnisse zu Tage traten.

ZUM PDF-DOKUMENT
Bild Lysanne Hölting

Ökotourismus

Lisanne Hölting

16 Jahre | Evangelisches Kreuzgymnasium

Bergbau ist ein großer Geldbringer für den Nordwesten Kanadas, weshalb man sich auf diesen einlässt, ohne wirklich die andere Medaille - die Zerstörung der Natur - zu bedenken. Hinzu kommt noch, dass bei der Bevölkerung oftmals nur ein geringer Teil des Geldes ankommt. Um die Natur zu schützen und dennoch finanziell nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren, lohnt es, nach anderen Alternativen zu suchen, was sich dieses Stipendienprojekt zur Aufgabe gesetzt hat. So kann eine Teillösung der Ökotourismus sein, welcher ein Konzept darstellt, bei dem Tourismus und Naturschutz im Einklang miteinander stehen.

ZUM PDF-DOKUMENT
Bild Jonas Hennig

Untersuchung Wasser

Jonas Hennig

17 Jahre | Gymnasium Klotzsche

Das Wasser des Snake River, auf welchem wir unsere Expedition durchführten, könnte kaum klarer sein - die Elbe kann mit solch einem natürlichem Fluss keinesfalls konkurrieren. Dieses Projekt möchte zum einen diese Unterschiede in der Wasserqualität deutlich machen, zum anderen, welche Folgen der Bergbau auf diese hätte, denn durch die dabei hervorgehenden teils radioaktiv verseuchten Abwässer, kommt es zu einer nicht rückgängig zu machenden Zerstörung dieses Ökosystems.

ZUM PDF-DOKUMENT
Bild Josef Kaiser

Untersuchung Luft

Josef Kaiser

15 Jahre | Marie-Curie-Gymnasium

In diesem Projekt spielt besonders die Luftqualität eine wichtige Rolle, denn auch diese kann durch den Bergbau stark beeinflusst werden.Die Fragestellung war hierbei, welche Unterschiede der Luftinhaltsstoffe sich zwischen Dresden in dem Yukon-Territorium finden lassen bzw. ob sich eventuell bereits Anzeichen für eine zunehmende Luftverschmutzung selbst in solch einem Gebiet finden lassen.Des Weiteren ist eine Analyse der Wetterlage während der Expedition ein Bestandteil der Projektarbeit.

ZUM PDF-DOKUMENT

Weitere Informationen sowie Animationen zum Projekt: www.die-meteorologie.de

Bild Karl Freidrich Schiebe

Filmische Dokumentation

Karl Friedrich Schiebe

17 Jahre | Evangelisches Kreuzgymnasium

Das durchreiste Gebiet besitzt eine unglaubliche Schönheit, welche auf Film gebannt auch allen ersichtlich wird, welche diese Natur nicht selbst vor Ort erleben können.Des Weiteren zeigt die Kamera Szenen des Expeditionsalltags sowie der Stipendienprojekte, sodass eine große Zahl an Filmen entstand, darunter auch ein Expeditionsfilm, welcher auch im Fernsehen ausgestrahlt wird.Das Filmmaterial enstand durch Karl Schiebe und den Filmer Robert Morgenstern in Zusammenarbeit.